Langlaufen, wo’s am schönsten ist

30.01.2019 10:59
beatrix

Dass die Loipen der Olympiaregion zu den wohl schönsten im Alpenraum zählen, stellen sie spätestens vom 19. Februar bis 3. März im Rahmen der Nordischen Ski Weltmeisterschaften unter Beweis. Aber was fasziniert immer mehr Menschen am Sport auf den schmalen, fast grazilen Brettern? Wir haben mit einer echten Expertin auf diesem Gebiet gesprochen: Beatrix, unsere Sportbetreuerin, ist selber „Langläuferin aus vollster Überzeugung“ – sie begleitet unsere Gäste auch jedes Jahr im Rahmen der schon traditionellen Langlaufwoche im Januar.

„Purer Genuss“ – kommt es wie aus der Pistole geschossen auf die Frage, was sie mit dem Langlaufen in Leutasch verbindet.  „Leutasch ist einfach wie geschaffen für das Langlaufen. Der wunderbare Sport hat bei uns so auch eine besonders lange Tradition. Der Ganghoferlauf, der heuer am 9. März stattfindet, ist beispielsweise der älteste Tiroler Volkslanglauf.“

Im örtlichen Loipennetz fühlt sich jeder gut aufgehoben. „Über weite Felder von Oberleutasch bis zur Grenze nach Unterleutasch oder anspruchsvoll durch romantische Wälder – egal ob im Skatingschritt oder lieber klassisch, als Beginner oder ambitionierter Hobbyläufer – bei uns warten für jeden Anspruch wunderschöne Loipenkilometer“, so Beatrix weiter.

Und welche ist ihre persönliche Lieblingsloipe? Diese Frage nach ist so gar nicht einfach zu beantworten: „Für den klassischen Stil habe ich jedoch wirklich eine absolute Lieblingsstrecke – die Katzenlochloipe. Die Landschaft ist atemberaubend – sie ist ja auch im Sommer als Wandergebiet ein Traum. Die rund 6 Kilometer lange, am Fuße der Hohen Munde zwischen dem Ortsteil Moos und Buchen gelegene Loipe punktet mit tollen Ausblicken auf das Inntal. Außerdem führt die Loipe an einem Gasthof, der Ropferstub'm, vorbei, wo ich die Skier auch gerne mal abschnalle“, erzählt Beatrix schmunzelnd.

Ein Grund mehr für die steigende Beliebtheit: Langlaufen ist eine der gesündesten Sportarten überhaupt. Es ist nicht nur gut für Herz, Kreislauf und Lunge, auch Ausdauer, Balance und Koordination werden gefördert. Und als Krafttraining ist das Gleiten auf dem Langlaufski auch nicht zu unterschätzen. Außerdem wird der Stoffwechsel angeregt, das Immunsystem gestärkt und die Fettverbrennung aktiviert. Quasi alle Muskelgruppen werden trainiert – durch die technischen Aspekte wird die Arm- und Schultermuskulatur gefordert, die Gleitbewegung stärkt die Beine und auch die Rumpfmuskulatur ist im Einsatz. Kurz gesagt: das perfekte „Ganzkörper-Workout“.

Apropos Technik - Beatrix hat gerade für Einsteiger noch einen Tipp parat: „Damit das Langlaufen wirklich zum Genuss wird, ist die richtige Technik besonders wichtig. Einige Stunden in einer unserer Langlaufschulen führen hier ganz schnell zum Ziel – denn wer sich ganz ohne Vorkenntnisse alleine auf die Loipe wagt, läuft schnell Gefahr, den Spaß an der Sache zu verlieren. Und das wäre besonders schade.“

Langlauf

Der älteste Tiroler Volkslanglauf Wettbewerb: Der Ganghoferlauf Leutasch
Seit 1970 steht Leutasch in der Olympiaregion Seefeld ganz im Zeichen des Volkslanglaufes, wenn jedes Jahr im Winter der Internationale Ganghoferlauf über die Bühne geht. An die 1000 begeisterten Langläufer werden sich in den Kategorien 25 km Klassisch, 20km Skating und 42km Skating messen, und zum Jubiläum gibt es als besondere Herausforderung eine klassische Distanz über 50 km.

Sportlich ambitioniert bzw. zum Erlernen der Technik – sich unbedingt einige Stunden gönnen.

zurück
GALERIE Modus